Im Jahr 1961 gründeten Beraterinnen und Berater aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Internationale Akademie für ländliche Beratung (IALB), damals unter dem Namen Internationale Akademie für land- und hauswirtschaftliche Beraterinnen und Berater(IALB). Zwischenzeitlich schlossen sich 10 weitere europäische Länder diesem Netzwerk an. Geschäftssprache ist deutsch.

IALB als Partner und Initiator anderer Beraternetzwerke

IALB im „Policy Dialogue“

IALB wird insbesondere von EU-Institutionen als wertvoller Partner in Beratungsfragen wahrgenommen.

Im Jahr 2011 erarbeitete die IALB in einer Arbeitsgruppe Vorschläge zur Weiterentwicklung des „Farm Advisory Systems“ als Teil der EU-Agrarpolitik 2014-2020. Diese Überlegungen wurden gemeinsam mit den Landwirtschaftskammern sowie der COPA den Verantwortlichen der EU vorgestellt. Ziel dabei war, die Bedeutung der Beratung für die Umsetzung der EU-Ziele zu stärken.

-> IALB-Proposal 21-01-2011_final DE (EN, FR)

Viele Anregungen daraus fanden Eingang in die Regelungen der EU.

Damit die Umsetzung der in der ELER- und Horizontalverordnung 2014-20 der EU gesetzten Ziele durch Beratung noch wirksamer erreicht werden, erarbeitete die IALB ein weiteres Positionspapier.

-> Positionspapier IALB ELER- Umsetzung 2014-2020_final-DE (EN)

Als Empfehlung für die Fortschreibung der E-Programme 2021-2026 entstand das Thesenpapier der IALB zu Wissenstransfer und Beratung im Agrarbereich.