Internationale Vernetzung

IALB ist seit 1961 ein internationales Netzwerk. Dieses hat sich über Jahre vom Netzwerk innerhalb der deutschsprachigen Länder und Regionen Europas laufend erweitert und umfasst heute Mitglieder aus 13 Nationen. Die Hauptaktivitäten werden deutschsprachig durchgeführt.

- Anbieter von Informations- und Erfahrungsaustausch in Tagungen
- Seminaranbieter und Organisator des Austauschs mit Dienststellenbesuchen
- Entwickler einer Kompetenzentwicklungsreihe CECRA

Broschüre zu 40-Jahrjubiläum  (download pdf)


Tagungen mit Blick über die Grenze

Zum 40-Jahrjubiläum wurde die Tagung in 2001 in Eisenstadt, Burgenland (AU) erstmals länderübergreifend mit der Westungarischen Universität Mosonmagyarovar durchgeführt.

Tagungen mit Übersetzung wurden 2003 (Oldenburg, Sachsen), 2004 (Quedlinburg, Sachsen-Anhalt), 2005 (Sitten, Schweiz) und 2006 erstmals gänzlich in Frankreich (Amiens, Region Picardie) durchgeführt. Die Realisierung wurde nur möglich Dank dem Finanzierungsrahmen des über vier Jahre dauernden Interreg IIIC- Projektes R.E.N.E. „Rural Extension Network in Europe“ in dem die durchführenden Partner mit IALB kooperierten. Ein weiteres Mal konnte eine Tagung 2010 in Frankreich (Besançon, Franche Comté) grenzüberschreitend mit der Schweiz (Jura) veranstaltet werden.

 

Entscheidendes Interreg-Projekt R.E.N.E.

Das „Rural Extension Network in Europe“ verband 19 staatliche und halbstaatliche regionale und nationale Institutionen aus 13 europäischen Ländern (Belgien, Bulgarien, Deutschland 6), Frankreich, Italien (2), Lettland, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Russland, Spanien, Schweiz, Tschechien, Ungarn. Das von der IALB initiierte Projekt organisierte zwischen 2003 und 2006 den Erfahrungsaustausch mit Tagungen, Seminaren und Workshops zu Beratungskompetenzen für die Entwicklung des ländlichen Raums.

Der Output war beachtlich: 9 Workshops, 4 Seminare, 4 Konferenzen, 8 Up-date Meetings, 6 Seminare spez. für Beitrittsländer; daneben gab es Gelegenheit für den „Policy Dialogue“und Studienexkursionen; Kontakte zu andern Projekten und Netzwerken wurden hergestellt. Insgesamt kamen 3'500 Teilnehmer in 59 Veranstaltungen aus mehr als 50 Regionen Europas zusammen.

Der Austausch über Beratungsfragen vor allem mit Ostländern war von großem Interesse, gab es doch EU- Beitritte in 2004 und 2007. Seit diesem Projekt hat IALB Dutzende von Kontakten geschaffen. IALB ist seither europaweit vernetzt.

Broschüre zu 50-Jahrjubiläum  (download pdf)

 

IALB im „Policy Dialogue“

IALB wird als Partner in Beratungsfragen wahrgenommen.

Der Ausschuss der IALB ist gefordert: Es gilt, den Spagat zwischen den (deutschsprachigen) Mitgliederinteressen und der europäischen Vernetzung (meist englischsprachig) in der Balance zu halten. Die Mittel der IALB z. B. für Übersetzungsdienste sind sehr limitiert. Dennoch gelingt es, durch die Nutzung des internen Netzwerkes, die „Außenkontakte“ aufrecht zu erhalten.

Im Februar 2011 erarbeitete die IALB in einer Arbeitsgruppe Überlegungen und Vorschläge der IALB zur Weiterentwicklung des
„Farm Advisory Systems“ in einer Vorphase zur Entwicklung der EU-Agrarpolitik 2014-2020. Diese Überlegungen konnten an einem Workshop der Landwirtschaftskammern mit COPA und IALB einem breiten Publikum und auch den Verantwortlichen der EU vorgestellt werden.

-> IALB-Proposal 21-01-2011_final DE (download pdf)
-> IALB-Proposal 21-01-2011_final EN (download pdf)
-> IALB-Proposal 21-01-2011_final FR (download pdf)

Die EU stellte im Herbst 2011 die neuen Verordnungsentwürfe vor. Beratungsfragen sind v. a. in der ELER- und der Horizontal- Verordnung betroffen. Die IALB sah erfreut, dass viele Anliegen vom Frühjahr 2011 aufgenommen waren. Indes gibt es noch Fragen die Umsetzung betreffend, die noch nicht konkretisiert sind. Deshalb erarbeitete eine Arbeitsgruppe erneut ein Positionspapier der IALB zur Umsetzung der ELER- und Horizontalverordnung 2014-20 der EU.

-> Positionspapier IALB ELER- Umsetzung 2014-2020_final-DE, (download pdf)
-> Position paper IALB EAFRD- Implementation 2014-2020_final-EN, (download pdf)


IALB als Netzwerkpartner und Gesprächspartner zu Beratungsfragen

Mitarbeit in EU-Projekten

Die IALB wird als ein Fachleute-Netzwerk zu Beratungsfragen wahrgenommen. Eine große Herausforderung für jeden Programm-Designer europäischer (befristeter) Projekte ist die Frage, wie die Verbreitung der Resultate nachhaltig organisiert werden soll. IALB wird häufig als Umsetzungspartner angefragt. IALB kann im Rahmen der regelmäßigen Tagungen innerhalb des deutschprachigen Raums eine solche Aufgabe übernehmen.

 

Gesprächspartner

Dank der Kompetenz in Beratungsfragen ist IALB auch in der Lage, in wechselnder Zusammensetzung Gesprächspartner in Netzwerken anzubieten und auch zu spezifischen Fragen befristete Netzwerke zu bilden.

  -> Projekte

 

Europäisches Netzwerk anstoßen

Das Ziel des Ausschusses ist es, ein europäisches Netzwerk anzustoßen in dem IALB als deutschsprachige Vereinigung integriert ist. Diese Strategie wurde im Sommer 2012 mit den Mitgliedern diskutiert und von ihnen gutgeheissen. Diese Aktivität wird mit Energie vorangetrieben. Eine erste Auftaktveranstaltung hat im Frühjahr 2013 in Wroclaw stattgefunden. Ein zweites Diskussionsfenster stand an der Wissenstransfertagung 2013 in Dublin Mitte Juni zur Verfügung. Die Gründung ist am 23. September 2013 in Berlin vorgesehen. Weiteres inkl. Agenda von Veranstaltungen.

 -> EUFRAS

 

Zusammenarbeit mit GFRAS

Seit 2011 arbeitet die IALB mit dem „Global Forum for Rural Advisory Services“ zusammen. Vertreter der IALB nahmen sowohl an der 2. Jahrestagung 2011 in Nairobi wie an der 3. Jahrestagung 2012 in Manila teil. IALB wird als europäische Gesprächspartnerin wahrgenommen.

Die 4. GFRAS- Jahrestagung soll im September 2013 (Woche 39) in Deutschland stattfinden. IALB wird sich als Partner für die Organisation zur Verfügung stellen. Wir werden rechtzeitig orientieren.

->GFRAS